Eröffnung des Swisspeak Resorts Vercorin

Zur Eröffnung des Swisspeak Resorts Vercorin bin ich am 16. Dezember 2017 ins schöne Wallis gereist. Hier teile ich mit euch meine tollen Eindrücke über das Resort, das Dorf Vercorin und natürlich über das Skigebiet des Crèt-du-Midi.

Schon die Autofahrt von Zürich nach Vercorin wird abenteuerlich. Obwohl mir gesagt wurde, nicht die ‚Abkürzung die das Navigationssystem vorschlägt‘ zu nehmen, bin ich prompt in die Falle getappt: Der Weg führt mich durch das Dörfchen Briey und damit auf kleine Nebenstrassen, die nicht gepflügt sind. Gottseidank habe ich Schneeketten dabei, denn die brauche ich nun allerdings!
Doch die mit Schnee bestäubte Märchenlandschaft entschädigt mich für den Aufwand:

 

Die Lobby des Swisspeak Resorts Vercorin begeistert mich vollends.
 Trotz Schneeketten-Abenteuer komme ich schon nach gut drei Stunden Autofahrt in Vercorin an. Das Resort ist gut signalisiert und ich parkiere mein Auto vor dem Resort.  Die Lobby zeigt sich mit wunderschönem Design. Heimeliges Holz wird gemischt mit modernen Elementen und die liebevolle Dekoration versetzt mich in eine festliche, romantische Weihnachtsstimmung. An der Rezeption werde ich von Maria, der Resortleiterin, herzlich begrüsst und bekomme den Schlüssel für das nigelnagelneue Apartment. Die Sonne scheint, der Schnee glitzert, einfach perfekt!

 

Angekommen in meinem Apartment des Swisspeak Resorts staune ich nicht schlecht!
Das stylische aber trotzdem heimelige und funktionale Interieur gefällt mir sehr und ich fühle mich sofort ‚wie zu Hause‘. Die Küche ist voll ausgestattet, das Bad sehr modern mit Regendusche und Bodenheizung. In der Küche eine Kaffeemaschine mit Kapselsystem die mir sofort mir ein begeistertes ‚Super!‘ entlockt. Und als ultimativer Wow-Effekt: Das super Panorama direkt vom Sitzplatz!

Danach spaziere ich gemütlich durchs Dorf, das seinen ursprünglichen Reiz vollkommen erhalten hat. Alle Häuser sind im Chalet Stil gebaut und zeigen viel Holz. Die liebevollen Weihnachtsbeleuchtungen und -Dekorationen laden zum Betrachten ein.
Auf dem Rückweg komme ich beim Einkaufsladen vorbei, der nur 100m vom Resort liegt. Dort finde ich alles für das Frühstück am nächsten Tag. Aber auch Gäste die Kochen wollen finden im kleinen Laden alles was das Herz begehrt.

 

Am Abend erkunde ich das Resort etwas genauer.
Die Wand des Spielraums für die Kleinen ist mit kunterbunten Malereien verziert und ein grosses Spielhaus lädt Kinder jeden Alters ein.

 

Für die ‚grossen Kinder‘ unter uns gibt es ausserdem den ultimativen Gamer Room.
Der Room is ausgerüstet mit modernsten Desktop-Stationen, Kopfhörer und allem drum und dran. Auf Wunsch führt der Gamer Room Manager auch Anfänger in die Welt des ‚Gamings‘ ein. Zwei Arcade-Spielkästen und eine Snackmaschine fehlen natürlich auch nicht.

 

Zeit für einen wohlverdienten Drink an der Resort Bar.
Der glänzend polierte Bier-Zapfhahn prunkt in der Mitte der stilvollen Bar und die mit Militärdecken überzogenen Barstühle buhlen mit der Lounge-Ecke um Aufmerksamkeit. Das Menu ist einfach aber lecker: Suppe oder Hamburger in diversen Ausführungen. Eine Menükarte braucht es nicht, denn die Kreidetafeln zeigen das gesamte Sortiment an Leckereien auf. Obwohl die Bar eben erst eröffnet wurde, ist sie schon am frühen Abend gut besucht. Dann nämlich kommen die Skifahrer ins Tal, gönnen sich einen Apéro und berichten von ihren Abenteuern auf der Piste.

 

In der Bar lerne ich Xavier kennen.
Er ist der Manager des Disco-Clubs La Godille und erzählt mir begeistert von den diversen Events die im Club über die Festtage geplant sind. Zum Beispiel die Party am 23. Dezember.  Von Disco, Electro Funk über Rock und House – das Spektrum an Musik ist breit und begeistert Jung und Alt. Xavier freut sich über mein Interesse und lässt sich ablichten und meint: ‚Sag den Leuten dann, dass der Club gleich um die Ecke ist. Kaum 2 Minuten zu Fuss. Und in der Hochsaison haben wir meist bis 4h geöffnet.‘ Die ‚Discothèque‘ verfügt übrigens auch über ein Fumoir und hat WLAN.

 

Am Sonntag wage ich mich – nach über 30 Jahren – wieder auf die Skipiste!
Der freundliche und aufgestellte junge Mann bei VIRAGE Sports ermutigt mich mit den Worten ‚Skifahren ist wie Velofahren. Das verlernt man nie!‘.
Er nimmt sich viel Zeit, um für mich den richtigen Skischuh zu finden. Dazu noch die Skis und natürlich ein Helm. Innert Minuten sind die Skis eingestellt. Das Ski-Geschäft befindet sich übrigens im Swisspeak Resort und die gemietete Ausrüstung wird auf Wunsch direkt in den persönlichen Ski-Schrank geliefert. Gäste des Resorts haben ihren eigenen, mit Warmluft gespiesenen, Ski-Schrank.

Ich mache mich dann mit meiner kompletten Ski-Ausrüstung auf den Weg zur Gondelbahn, die sich unmittelbar beim Swisspeak Resort befindet. Ein schönes Extra: Der Zimmerschlüssel in Kartenformat ist gleichzeitig der Skipass (Skidata/Keycard). So spare ich mir die Skipass-Anschaffungskosten von CHF 3 und kann über die neue Swisspeak Experience App fürs iPhone oder Android gleich einen Tagespass für die Pisten darauf laden.

 

Die Gondel bringt mich direkt auf den Crèt-du-Midi mit seinen diversen Teller-Skiliften.
Hier finde ich ein durchaus überschaubares Skigebiet vor, das vor allem auch von Familien mit Kindern sehr geschätzt wird. Ich muss nirgends anstehen, weder an den zahlreichen Skiliften noch im Restaurant.

 

Bei Sonnenschein und tiefblauem Himmel mit ein paar herüberziehenden Wolken bestaune ich die wunderbare Schweizer Alpenwelt und den Mut der Gleitschirmflieger!

 

Am Montag heisst es leider schon wieder Abschied nehmen. Ich verspreche mir selber, bald wieder nach Vercorin zu fahren. Meine ersten Versuche auf den Skiern waren tatsächlich ‚unverlernt wie beim Velofahren‘ und die blauen Pisten optimal für meine ersten ‚Skifahr-Versuche‘ nach so vielen Jahren.

 

Möchtet ihr mehr erfahren? Auf unserer Swisspeak Resorts Seite findet ihr alle Infos.
Natürlich könnt ihr auch gleich hier ein Apartment im Swisspeak Resort Vercorin buchen.
Pssst, gerne weitersagen:  Sonderangebote für Schnellentschlossene!

Gefällt mir

Diesen Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone
Gabriella Hersche

About Gabriella Hersche

Ob USA, Asien, Europa oder Australien, rund zwei Jahrzehnte habe ich auf diversen Kontinenten gelebt und sie lieben gelernt. Die Welt zu entdecken macht Spass und bringt immer Abenteuer mit sich! Andere Länder und Kulturen zu erleben ist nicht nur spannend sondern auch bereichernd.

Heute geniesse ich auch gerne meine Ferien in der „guten alten Heimat“, namentlich der Schweiz, denn die Redensart „Warum auch in die Ferne schweifen – wenn das Gute liegt so nah“ ist nach so vielen Jahren als Auslandschweizerin zu meiner Weisheit geworden. Was aber nicht heissen soll, dass die vielen Traumstrände, Städte, Berge und Landschaften dieser Erde ihren Charme verloren hätten!

Wo auch immer es einen hinzieht, Interhome hat das passende ‚Ferien-Zuhause‘. Für jeden Bedarf und jedes Budget!

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *